Kein Kavaliersdelikt. Über aktuelle Fälle sexueller Diskriminierung an der Universität in Halle.

Es gab und gibt an der Martin-Luther-Universität in Halle sexuelle Belästigung. Bereits vor einem Jahr haben Studierende Beschwerde gegen einen Dozenten eingereicht. Die Folge: Dem Dozent wurde gekündigt. Alles gut – könnte man meinen. Aber; Der Dozent erhob Kündigungschutzklage. Im Mai kam es dann vor dem Arbeitsgericht Halle zur Verhandlung. Die Kündigungsschutzklage des Dozenten war erfolgreich. Der Grund: Die Kündigung hatte keine Rechtsgrundlage.

Radio Corax berichtet über ein Versagen der Hochschulstrukturen und eine Universität, die vieles unter den Teppich kehrt.

Hier geht es zum Beitrag und hier zum Bündnis gegen sexuelle Diskriminierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien