Stadtmuseum: Geschichten, die fehlen

Das sind Geschichten von Menschen mit Beeinträchtigungen. Ihre Perspektiven auf das Leben in Halle werden oft nicht gesehen. Dabei gibt es viel zu erzählen und einiges zu lernen. Voneinander und Füreinander. Das Stadtmuseum Halle versucht in einer Ausstellung diese Lücke zu schließen. Es hat Menschen mit Beeinträchtigung eingeladen an einer Ausstellung mitzuwirken und ihre Geschichten und Perspektiven einzubringen. Herausgekommen ist eine vielseitige Ausstellung die mit vielen Gewohnheiten und Konventionen von Museen bricht. Radio Corax war vor Ort und hat sich die Ausstellung angesehen.

Einen Großteil der Ausstellung gibt es auch als Audio- und Videoführungen auf der Website zur Ausstellung. Zur Finissage gibt es am 30.8. ab 14 Uhr ein Mitmachprogramm: einer Rollstuhlrallye durch’s Stadtmuseum (Rollstühle werden gestellt) oder einer Führung mit verbundenen Augen und Taststock. Außerdem kann man die Menschen aus der Ausstellung treffen, die ab 15.30 Uhr bei den „Dummen Fragen“ – von denen wir auch im Beitrag gehört haben – Rede und Antwort stehen. 18 Uhr gibt’s ein Konzert mit Andrea Meier, deren Geschichte auch in der Ausstellung zu sehen ist – gemeinsam mit dem Lindenberg-Double Torsten Exler.

Interessierte sind gebeten sich anzumelden unter der Mail: geschichten-die-fehlen@halle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.